metaphorisch.net

Was bedeutet metaphorisch?

Metaphorisch ist abgeleitet vom griechischen Begriff Metapher. Das bedeutet wiederum, etwas zu umschreiben. Metaphorisch, heißt einen Begriff, eine Handlung oder eine Beschreibung zu betiteln, mit anderen Worten. Man kann es auch mit Übertragung übersetzen. Innerhalb der Rhetorik wird, gerade im lyrischen Sinn, etwas übertragen, demnach metaphorisch dargestellt. Oder, etwas wird im übertragenen Sinn, verglichen.

Wo benutzt man eine metaphorische Ausdrucksweise?

Gerade im Bereich der Dichtung, setzen viele Dichter Metaphern ein, um etwas poesievoll darzustellen. Eine metaphorische Darstellung kann etwas beschreiben, was man mit einer normalen Ausdrucksweise, nicht schafft. In der Rhetorik ist der Redner bestrebt, besonders fesselnd zu sprechen. Der Zuhörer soll interessiert sein und dem Redner gern folgen. Deswegen wird man immer einen Teil metaphorisch darstellen, um Ihn lebendiger zu machen. Sich der Metapher, innerhalb der Dichtung oder Redekunst zu bedienen, geht wahrscheinlich auf Aristoteles zurück. Man vergleicht bestimmte Begriffe sehr bildlich oder umschreibt, ebenso, eine Handlung. Metaphern sind, teilweise, im normalen Sprachgebrauch verwurzelt oder dort fest angesiedelt. Niemand verfärbt sich wirklich, wenn er buchstäblich “grün vor Neid” wird. Dennoch weiß jeder was damit gemeint ist. Auch keine Insekten im Bauch, hat, wer “Schmetterlinge” im selbigen hat. Viele metaphorische Vergleiche sind auch sehr ausdrucksvoll dargestellt. “Adleraugen besitzen“, “geschmeidig wie ein Panther sein”, oder “schlau wie ein Fuchs“, sind hier gute Beispiele. Dichter und auch Redner, machen es sich zur Aufgabe, etwas besonders anschaulich zu beschreiben. Sie erfinden eigene Metaphern um sich auszudrücken.

Jemandem ein "Luftschloss bauen", umschreibt metaphorisch, etwas zu erschaffen das aus Luft ist, dass es also nicht gibt.

Jemandem ein “Luftschloss bauen”, umschreibt metaphorisch, etwas zu erschaffen das aus Luft ist, dass es also nicht gibt.

Beispiele metaphorischer Redensarten

Natürlich sind Metaphern nicht wortwörtlich gemeint und werden auch nicht so verstanden. Eine Redensart besagt zum Beispiel “sich auf Schusters Rappen bewegen“ Das bedeutet nun nicht, sich auf Rappen(schwarzen Pferden) eines Schusters fort zu bewegen. Vielmehr sind die Rappen des Schusters hier, schlicht, das “Schuhwerk”. Jemandem ein “Luftschloss bauen”, umschreibt sehr liebevoll, etwas zu erschaffen das aus Luft ist, dass es also nicht gibt. “Jemanden auf Händen tragen” oder “die Sterne vom Himmel holen” ist ebenfalls eine metaphorische Darstellung, vielmehr eine Redensart. Überall in der Dichtung, insbesondere bei der Gedichtkunst und der Poesie finden wir Metaphern. Und auch wir selbst üben uns in Diesen. Wenn jemand sehr direkt seine Meinung äußert, dann “trägt er das Herz auf der Zunge”. Wer besonders liebevoll, sich um Mitmenschen sorgt, hat “ein goldenes Herz”. Das klingt auch liebevoller, als wenn man eben nur, einen freundlichen Menschen beschreibt.
Man kann auch bestimmte Dinge metaphorisch umschreiben, um sie nicht genau zu benennen. Hier wäre das “von uns gehen” als Allegorie zum Sterben genannt. Wenn man jemandem “nicht das Wasser reichen” kann, wird man nur umschrieben gesagt bekommen, dass man dem Gegenüber nicht gewachsen ist.